Inhalt - Open Source Studie Schweiz 2012 veröffentlicht

Open Source Studie Schweiz 2012 veröffentlicht

Zürich, 23.10.2012

Heute werden in Zürich die Resultate der Open Source Studie Schweiz 2012 veröffentlicht. Die vollständige, 52-Seiten lange Studie inklusive Vorwort von UBS Schweiz CIO Stefan Arn, Fachartikel, Praxisbeispiele und zahlreicher Firmenportraits steht ab sofort kostenlos als Download bereit. Ausserdem wurde das OSS Directory neu implementiert und wird es in einer Woche am 29. Oktober 2012 aufgeschalten.

Open Source ist Enterprise-fähig, aber das war nicht immer so. Stefan Arn, CIO der UBS für die Schweiz und die Region EMEA, hält im Vorwort der Studie festhält: „Open Source ist heute in der Banken-IT ein grosses Thema: Vom Verbot zum kontrollierten Einsatz.“ Arn weist auch auf die strategische Ausrichtung von Open Source Software hin: „Der Umgang mit freier Software ist integraler Bestandteil des Technologie Managements und keine isolierte Aktivität mehr.“ Und weiter: „Unternehmen tun gut daran, sich mit dem Thema auf strategischer Ebene auseinanderzusetzen.“

Die Resultate der Open Source Studie Schweiz 2012 reden eine deutliche Sprache: Von den 202 untersuchten Unternehmen und Behörden nutzen 93% bewusst Open Source Software. Als wichtigste Vorteile von Open Source wählten die Antwortenden die Unterstützung von offenen Standards und Schnittstellen, Kosteneinsparungen sowie Unabhängigkeit von Lieferanten.

59% der untersuchten Unternehmen erwarten künftig substantielle Einsparungen von 10% bis über 30%. Diese können dann erzielt werden, wenn die bestehenden Hemmschwellen beim Einsatz von Open Source Software konsequent abgebaut werden.

Die wichtigsten Hinderungsgründe für den Einsatz von Open Source Software sind ungeklärte Haftungsfragen, Mangel an kommerziellen Open Source Dienstleistungen sowie fehlende Benutzerakzeptanz.

Der Open Source Förderverein /ch/open hat auf diese Bedürfnisse reagiert: Damit Open Source Dienstleister sowie Open Source Produkte und Referenzen künftig besser aufgefunden werden, ist das seit 2004 bestehende OSS Directory neu auf www.opensource.ch integriert. Es wird am 29. Oktober 2012 aufgeschaltet.

Die vollständige Open Source Studie Schweiz 2012 kann ab sofort hier heruntergelanden werden: www.swissict.ch/ossstudie_2012

Über die Studie

Alle drei Jahre führen SwissICT, der grösste Fachverband der Schweizer ICT-Branche, und der Open Source Förderverein Swiss Open Systems User Group /ch/open die Open Source Studie Schweiz durch. Die Umfrage wurde im Juni 2012 an 851 Firmen-Mitglieder des SwissICT sowie Entscheidungsträger der öffentlichen Verwaltung verschickt.

202 Unternehmen und Behörden haben die Fragen über Einsatz, Nutzen und Hinderungsgründe von Open Source Software beantwortet. 77% der Antwortenden waren CEOs oder CIOs/CTOs. Die Studie wurde begleitet durch das Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB) und den Lehrstuhl für Strategisches Management und Innovation der ETH Zürich.

Kontakt

  • Dr. Matthias Stürmer, Manager Ernst & Young, Vorstandsmitglied /ch/open, matthias.stuermer@ch-open.ch, +41 76 368 81 65
  • Marcel Gamma, Kommunikation SwissICT, marcel.gamma@swissict.ch, +41 43 336 40 28